EuGH-Urteil: Sonderstatus von Rotkreuzschwestern gefährdet!

Veröffentlicht am 21.11.2016

Das Bayerische Rote Kreuz bedauert, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Entscheidung vom 17. November den Sonderstatus von Rotkreuzschwestern als Nicht-Arbeitnehmerinnen und ihren karitativen Auftrag auf europäischer Ebene grundsätzlich nicht anerkannt hat. Die endgültige Entscheidung wurde vom EUGH  an das Bundesarbeitsgericht zurückverwiesen, um mögliche Ausnahmen auf nationaler Ebene zu prüfen.

 

Auch der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Dr. Rudolf Seiters bedauert die Verfügung des EUGH: „Die Arbeit der 25.000 Rotkreuzschwestern muss in ihren bewährten Strukturen für das DRK als unverzichtbare Säule unserer Arbeit als nationale Hilfsgesellschaft erhalten bleiben.“ BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk ergänzt: „Rotkreuzschwestern sind keine abhängig Beschäftigten sondern Mitglieder einer humanitären Organisation“.

Die Schwesternschaften vom Roten Kreuz  haben zu der Entscheidung des EUGH  eine Unterschriftenkampagne unter www.change.org/rotkreuzschwestern oder unter der Facebookseite https://www.facebook.com/vds.drk gestartet, die am Freitag vor der Bundesratssitzung überreicht werden soll. Die Stellungnahme der Generaloberin Gabriele Müller-Stutzer ist in einem Video unter www.rotkreuzschwestern.de abzurufen.

 

Das BRK ruft alle Interessenten auf, sich an dieser Kampagne zu beteiligen.

 

 

 

 

 

Artikelaktionen



Kontakt für die Medien

Hanna Hutschenreiter

Pressesprecherin
Telefon: (089) 9241-1517
Fax: (089) 9241-1476
E-Mail schreiben

 

Fragen zum Blutspenden?


Mo bis Fr - 7.30 bis 18.00 Uhr