Sie sind hier: Startseite » Laberweinting/ILS SR - Unfall am Bahnübergang: Regionalzug erfasst Lastwagen
 

Laberweinting/ILS SR - Unfall am Bahnübergang: Regionalzug erfasst Lastwagen

Veröffentlicht am 01.06.2017
Am Bahnübergang Ostsiedlung ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Unfall gekommen.Foto: Franz Knott/idowa.de
Am Bahnübergang Ostsiedlung ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Unfall gekommen.Foto: Franz Knott/idowa.de
Am Bahnübergang Ostsiedlung ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Unfall gekommen.Foto: Franz Knott/idowa.de

Großeinsatz am Bahnübergang Ostsiedlung in Laberweinting (Landkreis Straubing-Bogen): Ein Regionalzug hat dort am Donnerstag einen Lastwagen erfasst. Laut ersten Informationen der Polizei gibt es drei Verletzte.

Gegen 14.15 Uhr wollte ein 38-jähriger Lkw-Fahrer über einen unbeschrankten Bahnübergang in der Gemeinde Laberweiting fahren. Dabei übersah er eine Regionalbahn, die auf der Bahnstrecke Radldorf - Neufahrn in Richtung Straubing unterwegs war. Trotz lauter Warnsignale und einer Vollbremsung konnte der Lokführer das Unglück nicht mehr vermeiden. Es kam zu einem Zusammenstoß. Der Zug erfasste glücklicherweise nur den Auflieger und riss diesen in der Mitte auseinander. Während das Zugfahrzeug mit einem abgerissenen Teil auf der Straße nach links wegkatapultiert wurde, wurde der hintere abgerissene Teil des Aufliegers rechts vom Gleis in einen Graben geschleudert. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und musste vor Ort von einem Notarzt behandelt werden.

In dem Zug befanden sich 13 Fahrgäste, von denen nach ersten Informationen drei leicht verletzt wurden. Der 39-jährige Lokführer blieb unverletzt. Durch den Aufprall sprang die Vorderachse des Triebwagens aus den Gleisen.

Der Notfallmanager der Bahn wurde verständigt, er forderte Kräfte des THW an. Da das Triebfahrzeug des Regionlzuges bei dem Anstoß aus dem Gleis geworfen wurde, benötigte man einen 75-Tonnen-Kran zur Bergung. Den Sachschaden bezifferte die Polizei mit einem sechsstelligen Betrag. Die Bahnstrecke war für sechs Stunden total gesperrt und von dem Notfallmanager der Bahn überwacht.

 

Quelle:idowa.de und  weitere Bilder

Artikelaktionen

Digitalfunk hilft helfen

Wetterwarnungen

Wetterwarnungen Bayern